Projekte

Projekte

In Schwellenländern wie Indien werden für viele Menschen oft auch einfache Erkrankungen, die prinzipiell gut behandelt werden könnten, zu einem existenziellen Problem. So ist oftmals anstatt der kurativen (heilenden) nur eine palliative (begleitende) Versorgung möglich. Samhathi und die Ärzte für Kerala sind angetreten um genau dies zu ändern!

CBPC

Im „Community-Based Palliative Care“ Projekt (CBPC) werden mehr als 2000 Menschen durch unsere mobilen Ambulanzen regelmäßig besucht, medizinisch versorgt und wenn nötig an Spezialisten weitergeleitet. Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist die dauerhafte Versorgung unserer Patienten mit denen für sie notwendigen Medikamenten. Da jede Komplikation nicht nur unnötiges Leid, sondern auch finanzielle Konsequenzen für die betroffenen Menschen bedeutet, legen wir einen besonderen Wert auf die Vermeidung des weiteren Fortschreitens einer Erkrankung (Sekundärprävention). Hierzu zählt beispielsweise die konsequente Einstellung der Blutzuckerwerte bei Diabetikern oder eine medikamentöse Blutdruckeinstellung bei Hypertonie-Patienten.

*Mit dem Community Based Palliative Care Projekt werden im Zielgebiet von Samhathi mehr als 2000 schwerkranke Patienten versorgt, die sonst keine medizinische Betreuung erhalten würden. Getragen wird das Projekt von Hunderten entsprechend geschulten Volunteers aus den Frauengruppen, die – obwohl selbst meist arm – unentgeltlich diesen Nachbarschaftsdienst leisten. Unterstützt werden sie von drei Krankenschwester, die bei Bedarf Patienten besuchen und in Notfällen einen Arzt zuziehen.

Innerhalb des Palliative Care Projekts beteiligt sich Samhathi an “Morbidity-Management Programmen” und an der Distribution präventiver Medikamente im Rahmen der “Mass-Drug-Administration Strategie” als Teil der internationalen Bemühungen, die Lymphatische Filariose (sog. Elephantiasis) bis zum Jahr 2020 zu eliminieren. Palliative Care ist ein hauptsächlich Indisches Projekt und wird aus Klein- und Kleinstspenden (Spendenboxen in Geschäften und Haushalten) finanziert.

Unterstützt wird das Palliative Care Projekt von Samhathi Österreich durch die Care Rationen und von Samhathi Deutschland durch My Indian Patient. Die mobilen Ambulanzen wurden von den Johannitern Deutschland gestiftet.

mTriage

Um die Versorgung unserer Patienten weiter zu verbessern und die Krankenschwestern und Gesundheitshelfer zu befähigen auch ohne die direkte Anwesenheit eines Arztes fundierte Entscheidungen zur weiteren Therapie ihrer Patienten treffen zu können, führten wir 2016 das computerbasierte Entscheidungsunterstützungssystem „mTriage“ in unsere Arbeit ein.

„mTriage“ ist ein computerbasiertes Entscheidungsunterstützungs- und Dokumentationssystem, welches Samhathi Deutschland zusammen mit der Technischen Hochschule Brandenburg entwickelt hat. Den häufigsten Krankheitsbildern unserer Patienten entsprechend, liegt der Schwerpunkt des Entscheidungsunterstützungssystems auf den sogenannten nicht-übertragbaren Erkrankungen (NCDs).

Sobald die einzelnen Parameter, wie Blutdruck, Herzfrequenz oder Blutzuckerwerte zusammen mit der Anamnese und den aktuellen Symptomen durch die Krankenschwester oder den Community Health Worker aufgenommen wurden, folgt, entsprechend hinterlegter Algorithmen, eine Triagierung des Patienten je nach der akuten Gesundheitsbedrohung. Diese ist verbunden mit leitlinienbasierten Entscheidungsempfehlungen zum weiteren vorgehen. Im Fall einer notwendigen ärztlichen Unterstützung, kann ein telemedizinischer Kontakt zu einem lokalen Arzt beziehungsweise zu einer Klinik direkt über das „mTriage“ System hergestellt werden.

Über die Entscheidungsunterstützung hinaus werden alle erfassten Daten sowie die Visiteneinträge im „mTriage“ System dokumentiert. Dieses erleichtert vor allem die Arbeit unserer Ärzte, die so am sichersten vorausgegangene Entscheidungen nachvollziehen können.

My Indian Patient (MIP)

Mit diesem Projekt unterstützt Samhathi Deutschland das Community Based Palliative Care Projekt (CBPC).

Mit 10,- € pro Monat kann man eine Patenschaft für einen besonderen Härtefall übernehmen – einen Kranken, der sehr kostenintensive Medikamente benötigt, bzw. überdurchschnittlicher Betreuung bedarf.

Jeder Pate erhält genaue Informationen über „seinen“ Patienten und den genauen Verwendungszweck der Spende. So erfahren Sie beispielsweise die betreffende Erkrankung und die Art der von uns geleisteten Unterstützung. Beispiele hierfür sind die Kontrolle von Blutgerinnungswerten oder die Beschaffung spezieller, meist sehr kostenintensiver Medikamente.

Da Samhathi Deutschland als gemeinnützige Organisation anerkannt ist, können die Spenden steuerlich abgesetzt werden.

Fordern Sie weitere Informationen an

Spendenkonto
SAMHATHI – Hilfe für Indien e.V.
LigaBank Regensburg
Konto: 130 6235  BLZ: 750 903 00
IBAN: DE 3275 0903 0000 0130 6235
BIC: GENODEF1MO5
Postanschrift
Samhathi Hilfe für Indien e.V.
Ärzte für Kerala
Elmar Weber
Pinienstr. 24
84032 Altdorf
© 2018 Ärzte für Kerala | SAMHATHI Hilfe für Indien e.V.